Der Hönower

immer auf dem Laufenden

Moderne Halsabschneiderei

Manchmal muss man wirklich den Kopf schütteln über so viel Unverfrorenheit. Da will Glücksritter Hartmut Mehdorn die Kassen zusätzlich klingeln lassen und forderte frech weitere Gebühren für die Bahn. Nicht genug, dass die Fahrpreise jährlich anziehen, zumeist mit skurrilen Begründungen, so will man nun auch noch andere Geldquellen erschließen.

Darauf muss man aber erst einmal kommen: Für diejenigen, die ihre Fernzug-Fahrkarten weiter am Schalter kaufen wollen, sollte eine Extrazahlung von 2,50 Euronen pro Fahrt fällig werden. Und nur durch massive empörte Gegenreaktionen ist diese Idee erst einmal auf Eis gelegt. Ob das Ganovenstück dadurch beendet ist?
Damit Meister Mehdorn auch zukünftig nicht am Hungertuch nagen muss, hätte ich da noch einige Vorschläge:

  1. Betreten des Bahnhofgeländes: 1,00 €
  2. Wiederbelebung der guten alten Bahnsteigkarte : 3,00 €
  3. Toilettenbenutzungsgebühr im Zug 2,00 € (einmalige Benutzung), für Bahncard-Inhaber ermäßigt 1,50 €

Und wenn die Züge endlich auch mal zuverlässig und pünktlich fahren würden, könnte die Bahn auch interessante ICE-Wettangebote unters Volk bringen: “Falls der Endbahnhof doch einmal pünktlich erreicht wird, bekommt die Bahn 25% zusätzlich auf den Einzelfahrpreis, falls nicht, so bekommt der Kunde 5% erstattet.”
Zur Zeit wäre dies für Herrn Mehdorn aber wohl ein Verlustgeschäft!

Foto: (C) R.Sturm /Pixelio

Tags:,

Verwandte Artikel

Kommentare sind deaktiviert.