Der Hönower

immer auf dem Laufenden

Von Hönow nach Stambul oder die Wasserschlacht am Bosporus


Wieder zurück im herbstlichen Hönow. Diese Reise nach Istanbul mit den vielen einzigartigen Eindrücken und mit dem Eurasia-Marathon über den Bosporus und am Goldenen Horn muss ich erst verarbeiten, die vielen tollen Erlebnisse sacken lassen. Viele Bilder müssen gesichtet und bearbeitet werden. Um dann auch den Freunden aus Oranienburg vom Team Oberhavel zur Verfügung zu stehen. Das dauert sicher noch einige Tage. Aber was ich gleich erledigen kann: Hier und öffentlich nochmals ganz herzlich Danke zu sagen, für die gemeinsamen Tage am Bosporus. Danke auch dafür, dass ich (der ja bis dahin nur Kumpel Fritz kannte) ganz einfach in die Mitte genommen wurde, so selbstverständlich, als wenn ich schon Jahre dabei gewesen wäre, in dieser Laufgemeinschaft.
Ganz besonderen herzlichen Dank an Andreas, den Reiseleiter der besonderen Art! Der als neuartiger Kara Ben Nemsi in Erinnerung bleibt. Nicht nur weil er den Mitstreitern ein tolles Programm vorbereitete und dieses mit allen gemeinsam auch durchzog. Nicht nur, weil er, ob seiner besonderen Kenntnis der türkischen Sprache, Kultur, Geschichte und Lebensart, uns immer wieder auch in den unterschiedlichsten Situationen behilflich war. Und weil er ganz einfach für seine Reisenden aus dem Abendlande im Morgenland stets präsent war.
Wir werden uns bestimmt bei irgendeinem Lauf wiedersehen. Ich freu mich drauf. Auch auf die anderen OHV-Läufer und Läuferinnen. Und auch, wenn Marathon-Weltrekordler Haile Gebrselassi (wie hier auf der Marathonmesse in Istanbul) nicht dabei ist. Es war schön mit euch! Hat richtig Spaß gemacht! Und eure sportlichen Leistungen in Istanbul, egal ob nun beim 15km-Lauf oder über die Marathondistanz, können sich sehen lassen! Und wenn man dann nach der Landung in Tegel, stolzgeschwellt, mit umgehängter Medaille, auch noch so wieder empfangen wird, das passte alles!

Der 30. Intercontinental Istanbul Eurasia Marathon – ein Marathon der ganz besonderen Art.
Nicht nur wegen der Überquerung des Bosporus.
Auch wegen des widrigen Wetters.

Am Samstagabend begann es zu regnen in Istanbul. Nun gut, was vor dem Lauf runterkommt, kommt nicht während des Laufes runter. Dachte ich. Auch noch am Sonntagmorgen um sieben im Bus zum Start. Auch noch um halb neun beim Umziehen in Asien und kurz vor neun am Start.

Und dann schüttete es! Ich bin ja Läufe im Regen gewohnt. Mag es eigentlich, bei warmen Nieselregen zu laufen. Aber das hier: Als wenn man ständig Gießkannen über den Kopf ausgeschüttet bekommt. Bis zum Ziel. Und hinterher immer noch. In Istanbul wurde zeitweise Katastophenalarm ausgerufen, sahen wir dann abends im TV. Viele Straßenzüge und Unterführungen waren einfach vollgelaufen, die Autos schwammen lustig drin rum.
Während viele Läufer auf den ersten Kilometern versuchten, den Wassermassen noch auszuweichen, war es später eigentlich egal. Es waren sowieso alle nass bis auf die Haut. Also: Augen zu und durch. Die Helfer an den Verpflegungspunkten hatten sich größtenteils auch verkrümelt, stellten aber wenigstens ausreichend Wasserflaschen hin, die man beim vorbeilaufen greifen konnte.
So konnte ich also mein Vorhaben, die Streckenhöhepunkte in Bilder festzuhalten, nur teilweise umsetzen, denn die Kamera streikte bei der Feuchtigkeit dann auch. Den Zieleinlauf auf dem römischen Hippodrom, unweit der weltberühmten Hagia Sophia, habe ich gar nicht mehr ins Bild bekommen.

Meine bescheidene Zielzeit von 4:43:09 ist absolut nebensächlich. Während ich anfangs noch ständig anhielt und Fotos schoss, hieß es ab km 30 nur noch: “Bring das jetzt zu Ende”. Nach vier Stunden zeigte sich am Marmarameer sogar einmal ganz kurz die Sonne. Und beim Anstieg zum Ziel schüttete es wieder.
Ach ja, über die weiteren Höhepunkte dieser Reise berichte ich auch noch.

Tags:, ,

Verwandte Artikel

12 Kommentare

  1. Danke für Deinen Bericht, lieber Norbert. Ich schau ja immer wieder hier vorbei, aber dass Du so weit zum Marathonlaufen verreist bist, ging an mir vorüber. :)
    Herzlichen Glückwunsch zum Finish. Die Zeit ist bei den Umständen doch ok und außerdem nicht so wichtig. Wichtig ist, dass es Dir Spaß gemacht hat. Und das hat es, Deinen Zeilen zufolge.
    Erhol Dich gut und vielleicht sehen wir uns bald mal wieder. Zur Vereinsversammlung?

    Liebe Grüße
    Ramona

  2. @Ramona: Vielen Dank für Deine Grüße. Ja, Anfang Dezember sehen wir uns bestimmt. Übrigens, Du bist ja am Wochenende auch unterwegs gewesen und hast nun nach erfolgreicher Bewältigung des Schwäbisch-Alb-Marathons den Europacup der Ultras erfolgreich bewältigt. Dazu möchte ich Dir natürlich ganz herzlich gratulieren.
    Viele Grüße
    Norbert

  3. Hallo lieber Norbert,
    ein schöner Bericht und eine tolle Leistung! Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Finish! Die Zeit ist doch egal – bei dem Wetter!
    Viele Grüße
    Petra

  4. Danke, Norbert. Das war übrigens der schwierigste Lauf von den dreien.

  5. Hallo Wasserratten *g*,
    der Report gefällt mir sehr gut, vllt. schreib ich auch mal einen für meine Vereinsfreunde den so ein Wasserspektakel möchte ich wirklich keinem wünschen. Glückwunsch zum Finish und damit zum “Euro-Asia-Seepferdchen”. Ich bin auch den Marathon gelaufen und bin zumind. unseren Landsleuten davon geschwommen.
    Grüße Christian.

  6. Glückwunsch, @Christian! Tatsächlich bester Allemane am Bosporus! Dicht dahinter dann als Zweiter: Jörg Bartz vom Team Oberhavel.
    Ganz erstaunlich finde ich übrigens die Siegerzeit bei diesem doch nicht ganz einfachen Geläuf und bei diesen Bedingungen.
    Viele Grüße
    Norbert

  7. Hallo Norbert,

    toller Bericht zum EURASIA Marathon 2008 in Istanbul – Glückwunsch zum Durchhalten trotz der widrigen Umstände. Ich bin letztes Jahr in Istanbul gelaufen. Obwohl das Wetter deutlich besser und die Organisation der Veranstaltung inkl. Absperrung & Verpflegungsstationen vorbildlich war, war ich von der Stimmung unterwegs doch etwas enttäuscht.

    Tschüß

    Eckhard

  8. selam norbert.
    I am abdullah in turkey.I have run 15 km in avrasya marathon man 1.14.38.
    I and ilka grundmann running end part 15 km. I dont long speak to ilka grundmann.because its raining. maybe she is reading this page so she is see my msn.and perhaps write to me. thanks and by. my msn:austa1959@hotmail.com

  9. Hallo Norbert,

    der Bericht ist echt super.

    Wie lief es am Sonntag für Euer Team? Laß mal von Dir hören!

    Viele Grüße
    Kathrin (Koczessa)
    Team Oberhavel

  10. Hi, Kathrin,
    am Sonntag lief es bestens. Du kannst es in diesem Artikel nachlesen.
    Viele Grüße
    Norbert

  11. Pingback: Der Hönower » Berlin-Marathon im Regen

  12. Pingback: Christian damboldt | Momanimusic