Der Hönower

immer auf dem Laufenden

Eiserne Zeiten – Live und historisch

“Textilvergehen” auf neuen Pfaden!
Interessante Pfade.
Klar, ist ja auch Hauptstadt, nicht so dörflich und rückständig wie wir hier in Hönow, die wir noch nicht mal einen richtigen Fußballplatz oder auch nur ein kleines Stadion haben!

Heute war Live-Blogging angesagt, im Direktverbund mit dem Stadion in Unterhaching. Leider konnte diese tolle Geschichte nicht mit einem Erfolgserlebnis gekrönt werden.

Zum Abpfiff gar 1:0. Und der Bayerische Rundfunkt berichtete bei der Anmoderation des Spielberichts von den ach so bösen Union-Fans (“den brutalsten und gewalttätigsten der gesamten Liga”) mit Bildmaterial von ganz anderen Spielen. Die Szenen kamen mir irgendwie bekannt vor: aus einem Stadion, welches von den Unsrigen gemieden wird und in dem andere Chaoten ihr Unwesen treiben. Schlecht recherchiert, dort hinterm Weißwurst-Äquator. Naja, wenigstens zum Schluss rang man sich dann noch eine gequälte Aussage von den “heute so vorbildlichen Fans des Berliner Traditionsklubs” ab.

Vor einigen Tagen bereits veröffentlichte Textilvergehen das Gespräch mit Union-Legende Andora und weiteren Unionern. Das war geballte Union-Historie, gepaart mit interessanten Schicksalen und Anekdoten. Und für alle Beteiligten wohl ein Riesenspaß.

Endlich Zeit, mir die beiden Teile in Ruhe reinzuziehen. Und vieles erkenne ich wieder, kann ich aus eigenem Erleben bekräftigen.

Großes “Hörkino”! Ein Muss für alle Unioner!
Lautsprecher an!

Teil 1

Teil 2

Danke, Steffi!
Danke, Andora!

TRADITION IST NICHT ASCHE ZU BEWAHREN,
SONDERN DAS FEUER WEITER ZU GEBEN!

Update 10.11.08: Heute reagierte auch die Vereinsführung des 1. FC Union Berlin und prangert den schwachsinnigen Beitrag des Bayern-Fernsehens an und schreibt auf der offiziellen Vereinshomepage:

10.11.2008 | Berichterstattung im Bayerischen Rundfunk
Am Samstag, dem 08.11.2008, sendete der Bayerische Rundfunk in seiner Sendung „Sport am Samstag“ einen Vorbericht der 3. Liga zur Partie SpVgg Unterhaching vs. 1. FC Union Berlin.

In diesem Bericht wird unterstellt, dass Fans des 1. FC Union Berlin „immer wieder für gewalttätige Ausschreitungen sorgen“ und somit die „berüchtigten Fans der Liga sind“. Dazu wurden Bilder eines anderen Vereins gezeigt.

Der 1. FC Union Berlin reagierte bereits und forderte eine Stellungnahme sowie eine Entschuldigung bei Fans und Mitgliedern des 1. FC Union Berlin.

Gut so!
Und Textilvergehen titelt: Knick in der Optik

Update 11.Nov.: Der Berliner Kurier berichtet: “Gemeine TV-Vorwürfe aus Bayern”

Tags:, ,

Verwandte Artikel

3 Kommentare

  1. danke, Norbert! Du hast aber, wie ich sehe, auch nicht direkt faul rumgesessen ;) euch viel erfolg dabei, einen sportplatz zu ertrotzen!

  2. Die Sauerei vom Bayern-Fernsehen hat zu einem Email-Proteststurm geführt. Mal sehen, ob die das richtig stellen werden.

    Die Andora-story ist echt Spitze. Schön, dass sowas jetzt möglich ist.
    Und der Live-Ticker, krass. Hoffentlich wird das nun öfter praktiziert.
    Kennst Du die Leute, die das durchziehen?

    UNVEU!

  3. der hönower vielleicht nicht persönlich., steffi und mööp schon ;-)