Der Hönower

immer auf dem Laufenden

Saisonausklang im Schnee

Hoffentlich war es das jetzt nicht schon für diesen Winter. Die Erfahrungen der letzten Jahre besagen ja, dass der Winter in Hönow und Umgebung fast immer auf einen einzigen Tag fällt. Diesmal also bereits am Totensonntag, noch lange vor dem offiziellen Beginn der kalten und mitunter weißen Jahreszeit?

Wie immer treffen sich die Sportvereine und Laufclubs der Umgebung am vorletzten Novembersonntag im Berliner Süden, am Britzer Garten, wenn der tüchtige “LC Stolpertruppe” seinen bekannten Mannschafts-Halbmarathon austrägt, nun bereits zum 30. Male. Hier bin ich bereits mehrmals vor etlichen Jahren in der Mannschafts des SC Borussia Friedrichsfelde gelaufen, für die Lauffreunde aus Hönow war der Weg nach Rudow bisher jedoch immer zu weit.
Umso erfreulicher, dass sich nun wieder ein Team gefunden hatte. Freunde vom GutsMuths-Rennsteiglaufverein trafen sich extra deswegen am Vorabend in Berlin und liefen dann am Sonntag gemeinsam durch verschneite Parks und Straßen. Nicht um die Siegerpreise abzuräumen, sondern um gemeinsam ein Lauferlebnis der besonderen Art zu genießen.
Sechs Läuferinnen und Läufer müssen gemeinsam eine Strecke von 21,1 Kilometern bewältigen und möglichst geschlossen ins Ziel kommen. Einer darf dabei “auf der Strecke bleiben”, der fünfte jeder Mannschaft wird dann für die Endzeit gewertet. Neben den Mannschaften,die um Sieg und Platz kämpfen, ist es für viele Teams aber vorrangig gemeinschaftlicher laufender Jahresausklang. Man zeigt sich noch einmal in den Vereinsfarben und freut sich, die anderen Teams zu sehen.
Originellerweise wird hier für jede Mannschaft der Start einzeln im Minutenabstand vollzogen. Man gibt vorher mit der Meldung die vorgesehene Richtzeit für das Team an und startet dann in umgekehrter Reihenfolge – also, das Team mit der langsamsten Zeit zuerst. So wird man permanent von anderen Mannschaften überholt oder zieht selbst an einigen Läufergruppen vorbei. Und zumeist gibt’s unterwegs flotte Sprüche oder Grüße der anderen.

Für uns stand das Lauferlebnis im Vordergrund, ordentlich am Abend zuvor beim Italiener vorbereitet. Schön, dass die Freunde aus Thüringen den weiten Anfahrtsweg nicht scheuten.

Die eigene Zielstellung, lockere und gemächliche zweiundeineviertel Stunde, haben wir dann trotz Pausen, viel Gequatsche und Spaß unterwegs ohne Anstrengung deutlich unterboten und trafen nach 2:04:32 (inoffizielle Zeitmessung) im Ziel ein. Unsere Rennsteiglauf-Forum-Trikots wurden also nicht nur “spazieren getragen”. Und viele Läufer sprachen uns an: Ja, Mitte Mai ist Rennsteiglauf!

Klar, dass wir sechse alle gemeinsam lächelnd ins Ziel liefen. Und dann gemeinsam auf Petra warteten, die den Halbmarathon als Einzelstarterin absolvierte.

War schön mit euch! Und von den einheimischen Startern aus Hönow und Berlin ein extragroßes Danke an die Thüringer, dass ihr alle angereist seid! In zwei Wochen sehen wir uns wieder. In Bad Blankenburg.
Die offiziellen Ergebnisse folgen können bei der Stolpertruppe eingesehen werden.

Fotos: mit freundlicher Genehmigung von (C) sostu

Und Achilles-TV war auch präsent.

Tags:, , , , ,

Verwandte Artikel

3 Kommentare

  1. Ich bin schon ein wenig traurig, dass ich nicht dabei sein konnte. Aber in zwei Wochen treffen wir uns ja alle in Bad Blankenburg. :)

  2. @Ramona: Brauchst nicht traurig sein, man kann nicht überall dabei sein. ;)

    Viele Grüße
    Norbert

  3. Hallo lieber Norbert,
    ein schöner Bericht! Es war ein tolles Erlebnis und ich freue mich, dabeigewesen zu sein.
    Liebe Ramona,
    nicht traurig sein, wir sehen uns bald in Bad Blankenburg und laufen dort gemeinsam!
    LG
    Petra