Der Hönower

immer auf dem Laufenden

Pendlers Weihnacht

| 1 Kommentar

Da kam sie endlich, die erwartete Nachricht. Und mit mir werden bestimmt auch etliche Bürger aus Hönow, die zur Arbeit nach Berlin reinfahren, zur Kenntnis genommen haben: Der Griff in die Taschen der Berufspendler ist verfassungswidrig.
Eine Klatsche ins fiese Gesicht des obersten staatlichen Finanzjongleurs. Steinbrück verspricht, für die vakanten Jahre 2007 und 2008 die alte Regelung wieder voll gelten zu lassen. Für 2009 soll eventuell eine neue Regelung wirksam werden.
Heißt das etwa wieder „Gefahr in Verzug“ für viele Steuerzahler?
Naja, wenn dann wieder so gepfuscht wird, haben wenigstens die Gerichte ausreichend zu tun!

Nun wird überlegt, wie die Finanzämter am schnellsten alle ergangenen vorläufigen Steuerbescheide korrigieren. Und die unberechtigt erhobenen Steuergelder zurückzahlen.
Bis Weihnachten wird’s wohl nichts mehr. Aber die Finanzexperten wollen dies alles im ersten Quartal 2009 abwickeln. Lassen wir uns überraschen!

Krönung der ganzen Schmierenkomödie war gestern die liebe Bundeskanzlerin.
Die stellte sich doch tatsächlich hin und flötete:

Ich halte es für richtig, dass wir den Menschen das Geld direkt zurückgeben.

Was denn? Wolltet ihr uns das etwa in Südfrüchten auszahlen? Oder in Zertifikaten von Lehman Brothers?

Darauf gibt es nur eine Antwort: Rückzahlung! Unverzüglich! Mit Zinsen!
Und danach lasst es einfach sein! Ich quittiere den Empfang im nächsten September. Auf dem Stimmzettel.

Foto: Pixelio, Uta Herbert

Tags:, , , ,

Verwandte Artikel

Ein Kommentar

  1. Nochmal zurück zu “Pendlers-Weihnacht”

    Wie viele Hönower war auch ich von der Kürzung der Pendlerpauschale betroffen – das heißt konkret das Finanzamt Strausberg hat meine 19km Strecke(einfache Entfernung), die ich fast täglich hin und zurück fahre einfach gestrichen. Soweit so schlecht – war ja Gesetz (?)
    Ich hab mir dann im Internet eine formelle Vorlage für einen Einspruch organisiert und ans FA Strausberg geschickt. (Ende Oktober2008)
    Die Kollegen dort ahnten wahrscheinlich was kommen wird und wollten den zu erwartenden Arbeitsmehraufwand recht zeitnah abarbeiten.
    Ich hatte jedenfalls nach ca. 16 Tagen 388;-€ auf meinem Konto; Absender FA Strausberg. Erst eine Woche nach(!) Zahlungseingang bekam ich die schriftliche Mitteilung vom FA. Auf diesem Wege vielleicht mal ein kleiner Dank an die Koll. im FA Strausberg – für ihr recht unbürokratisches handeln.
    Das sollte aber nicht über den politischen Unfug täuschen der zentral zu verantworten ist. Unsere oberen Finanzjongleure sollten mal ernsthafter darüber nachdenken, wie sie diese oder jene Milliarde retten, die offiziell vom Staat verschleudert werden. Ich sage nur Hindukush ist nicht Thüringer Wald :-(
    Aber der Stimmzettel ist ja in diesem Jahr eine kleine Möglichkeit Flagge zu zeigen, es sei denn die Regierung wählt sich ein neues Volk.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.