Der Hönower

immer auf dem Laufenden

Winter in der Alten Försterei

Freitag. Auch frei für mich. Arbeitstag. Freiwilliger Arbeitseinsatz in “unserem Wohnzimmer”.

Früh um dreiviertel sieben (für Ortsunkundige: viertel vor 7 Uhr) ist Arbeitseinteilung unterm Dach der VIP-Tribüne in der Alten Försterei. Einige alte Hasen wissen, was zu tun ist und warten, wie an jedem Tag, auf weitere freiwillge Helfer. Und zu tun gibt es immer auf dieser Baustelle. Ja, Stadionbauer sind wir! Auch Leute mit zwei linken Händen (oder zehn Daumen) haben genügend Aufgaben zu erledigen.
Es hat die ganze Nacht geschneit. Und bis zum Mittag kommt immer noch reichlich Schnee herunter. Richtiges Mistwetter. Egal, es gibt ausreichend Schneeschieber.
Die Wege und Treppen müssen erst frei und begehbar sein, bevor wir dann zu viert die 170 kg schweren Stahlträger auf den Oberring schleppen.

Die Träger bilden das Fundament für die später aufzubauenden Catering-Stationen. An anderer Stelle werden sie gleich eingesetzt und verschraubt.

Lockere, kameradschaftliche Atmosphäre macht auch körperlich schwere Arbeiten erträglich. Man versteht sich. Es wird viel geflachst. Auch das angekündigte Geisterspiel im Leipziger Zentralstadion wird diskutiert. Alte Geschichten und olle Kamellen machen die Runde.

Vom Dach, das die slowakische Firma OMNEC liefern soll, noch immer keine Spur.
Naja, kommts nicht FreiDach, dann kommts vielleicht nächsten DonnersDach, wird gekalauert.
Zurzeit würde es sowieso nur stören. Aber wenn die Pampe dann weggetaut ist, dann muss es endlich losgehen. Sonst kriegen tatsächlich noch einige Fans ‘nen Dachschaden, einige leiden jetzt schon unter Heimspiel-Entzug.
Aber es gibt eine ganz einfache Medizin: Kommt in die Alte Försterei, helft mit!

Vorerst gewinnen wir eben weiterhin unsere Spiele im “Auswärtsstadion” an der Cantianstraße.

Tags:, ,

Verwandte Artikel

7 Kommentare

  1. Es gab auch schon Tage, da waren so viele Unionfans auf der Baustelle, dass man Mühe hatte, für alle richtige Arbeit zu finden. Das ist aber eher die Ausnahme. Ick hatte immer gut zu tun. Bei Sonnenschein! :)
    Richtig und wichtig ist: Nicht nachlassen! Notfalls holen wir uns das Dach auch selber ab!!!

  2. Alle Achtung. Macht Ihr eigentlich ALLES in Eigenregie? PS: Wir haben die “Sitze” von den Slowaken bekommen. Kamen aber soweit ich weiß pünktlich.

  3. @Lex: Der Verein ist Bauherr und Ausführender. Keine einzige Puseratze zusätzlich aus öffentlichen Mitteln. Und die Union-Familie machts gemeinsam. Sponsoren und Firmen aus der Umgebung mit Geld und Material; Mitglieder und viele Fans mit Arbeitskraft, Geldspenden. Mitunter rücken Samstags Fanclubs geschlossen zu Arbeitseinsätzen an. Und bald ist der erste Bauabschnitt fertig. Dann kann im Stadion “An der Alten Försterei” wieder Fußball gespielt werden.
    Wir “sitzen” eher selten. ;)

  4. Morgen geht es für Union gegen den WSV! Ich hoffe Ihr gewinnt recht hoch. Da könnt Ihr ja dann nächste Woche am Frauentag ja mal paar Pünktchen verschmerzen ;-)

    Bis bald! ;-)

  5. @Lex: Erledigt, Gewonnen!
    Und am Frauentag gehts weiter. :)
    Schade, dass ihr bei unserem nächsten “Auswärtssieg” nicht vor Ort seid.

  6. Jepp, gratuliere! Punkt 1 meines Postings ist somit schon mal erfüllt! Hast Recht! Nächste Woche gehts weiter mit Teil 2! :-)

    Ist wirklich schade, dass wir nicht kommen können. Wäre sicher lustig geworden. PS: Geheimprojekt hab ich soweit fertig. Demnächst mehr ;-)

  7. Pingback: Der Hönower » Versuchen wir das Unmögliche!