Der Hönower

immer auf dem Laufenden

Die Rache der Bonner

Lange mussten sie auf ihre Chance warten. Seit der verlorenen Hauptstadt-Schlacht ist die Provinz Bonn noch mehr Provinz geworden. Viele Arbeitsplätze wurden abgebaut, viel Infrastruktur ging den Bach herunter. Etliche Ministerien und Institutionen zogen weg, viele davon direkt in die Hauptstadt Berlin.

Für die Dagebliebenen am Rhein, in den nun trostlosen Stadtvierteln mit den leerstehenden Amtsgebäuden und Botschaftsvillen, gibt es seit Jahren nur einen Gedanken Richtung Berlin: RACHE!!!
Rache für die vielen Willkürentscheidungen der Regierenden, Rache für das schleichende Abnabeln vom pulsierenden Zeitgeschehen. Rache für die überhebliche Denk- und Arbeitsweise der Berliner „Arm aber Sexy“-Regierung mit ihren anmaßenden Forderungen a la „Wir sind pleite, nun zahlt man schön für uns“.

Und nun, mit einem Mal bot sich die Chance, nicht nur die Regierung von Klaus „Sonnenkönig-Sorgenfrei“ bloßzustellen, sondern auch viele Berliner und Randberliner bis aufs Blut zu treffen.
Das Eisenbahn-Bundesamt hat erbarmungslos zugeschlagen und sorgt für einen, seit Mauerfall noch nie zu verzeichnenden Eklat im Öffentlichen Nahverkehr.

Die Wagen der Berliner S-Bahn werden zum überwiegenden Teil aus dem Verkehr gezogen und in die Werkstätten beordert.

Seit dem gestrigen Montag geht gar nichts mehr auf der wichtigsten Innenstadtstrecke zwischen den Haltepunkten Ostbahnhof und Zoologischer Garten. Gut, dass hatte man in den Neunziger Jahren schon einmal, als die Stadtbahnsanierung durchgeführt wurde und dann als die Metamorphose des Lehrter Stadtbahnhofes zum pompösen Hauptbahnhof erfolgte.
Jetzt jedoch werden auch diverse Strecken im Umland einfach abgenabelt

Und wer hat das alles angeordnet? Diese Anschrift sagt alles:
Eisenbahn-Bundesamt
Zentrale
Postfach: 200 565
53135 Bonn
Heinemannstraße 6
53175 Bonn

Sarkasmus beseite!
Was aktuell in Berlin abgeht, spottet jeder Beschreibung!
Es bleiben etliche Fragen. Zum Beispiel:
Warum haben diese Amts-Trottel nicht eher gemerkt, dass die Bosse von S-Bahn und DB Sicherheitsauflagen und technische Prüfungen sträflich ignorieren?

Warum haben die zuständigen Leute des Berliner Senats es zugelassen, dass jährlich hunderte Millionen als Zuschuss in den S-Bahn-Betrieb flossen und gleichzeitig Service, Werkstattkapazitäten, Fahrangebote ständig schlechter wurden. Dass dann noch erkleckliche Millionenbeträge als Gewinnabführung an die Deutsche Bahn geflossen sein sollen, ist sicherlich ein lohnendes Betätigungsfeld für die Staatsanwaltschaft.

Warum werden solche Nieten in Nadelstreifen a la Mehdorn, die diese Misere mit zu verantworten haben, weiterhin hofiert und nicht zur Verantwortung gezogen?

Vielleicht weiß die zuständige Berliner Senatorin Junge-Reyer aus dem Wowereit-Clan die Antworten.Auf jeden Fall hat sie genügend Zeit, sich darauf vorzubereiten.
Denn während viele Berliner, Pendler und Touristen in den brechend vollen Bahnen schwitzen, hat die Dame es vorgezogen, sich in den Urlaub zu verdünnisieren. Vielleicht ist es aber auch besser so!

Update 22.07.09: Mehr zum Thema gibt es auf Vallis Blog.

Tags:,

Verwandte Artikel

3 Kommentare

  1. Ob das Rache ist? Mich beschleicht da ein sehr ungutes Gefühl… Vielleicht steckt da etwas ganz anderes dahinter. Wir haben sicher einige Halb- und Volltrottel in Regierung und Behörden. Was ich selbstverständlich schwarz auf weiß oder per Video beweisen kann! Sonst würde ich es bestimmt nicht behaupten. Aber das solch ein Tohuwabohu entstehen muß???! Apropos Tohuwabohu…was bedeutet das doch noch mal gleich?

  2. @Jens Veit Günther: Tohuwabohu = Durcheinander – das ist das, was von seiten der Politiker als “Politik” bezeichnet wird. Denn die S-Bahn-Krise ist vor allem durch die Privatisierung der Bahn entstanden. Und diese Privatisierung ist vom Bund gewollt.

  3. Vielleicht gehört dieses ganze Elend bei der S-Bahn auch zum Kalkül der Bundesregierung, die ja das Bundesamt beaufsíchtigt. Und wenn bis zur Wahl wieder alles einigermaßen rund läuft, dann sonnen sich die Regierenden im Lichte.
    Ist zwar weit hergeholt, aber ick trau den Banausen mittlerweile alles zu.

    Und noch eins Leute, schimpft nicht auf die S-Bahner. Die können am wenigsten dafür!