Der Hönower

immer auf dem Laufenden

Eisern weiter Richtung Klassenerhalt

Drei Spiele, drei Siege, kein Gegentor und eine über weite Strecken überzeugende Spielweise. So kann man den erfolgreichen Saisonstart des 1. FC Union Berlin in der 2. Fußball-Bundesliga wohl kurz und treffend zusammenfassen.

Tabelle zweite Bundesliga Spitzenreiter Union Berlin

Nun allerdings höre ich aus meiner Umgebung, vorrangig von Freunden, die es nicht so sehr mit dem Fußball haben und unsere Eisernen Helden nur aus den Medien kennen, verstärkt die Fragen, ob wir denn gleich durchmarschieren wollen und im kommenden Spieljahr bei den erstklassigen Vereinen mitmischen. Auch auf den Rängen gab es nach dem letzten Punktspiel vereinzelt Fans, die -wie schon in Oberhausen- Gesänge anstimmten “Nie mehr zweite Liga”.

Aber kann von solchen Ambitionen überhaupt die Rede sein?
Von mir ein ganz klares Nein! Wir haben bisher 9 von 40 für den Klassenerhalt notwendigen Punkten geholt. Ansonsten ist gar nichts weiter passiert.

Schauen wir doch einmal auf die bisherigen Gegner.

Am ersten Spieltag wurde in Oberhausen überzeugend mit 3:0 gewonnen. Solch klarer Auswärtssieg ist schön, zeigt, dass wir durchaus mithalten und manche Überraschung hinlegen können. Rot-Weiss Oberhausen scheint mir aber nicht unbedingt erste Wahl zu sein, wenn es darum geht, die Nichtabsteiger zu benennen.
Der zweite Spieltag brachte das Aufeinandertreffen mit einem der beiden anderen Aufsteiger, mit Fortuna Düsseldorf. Traditionsgemäß gehen diese Spiele seit einiger Zeit mit 1:0 für die unsrigen aus. Aber gegen einen Mitaufsteiger ist ein Heimsieg eigentlich auch Pflicht.

Dann das von vielen erwartete Aufeinandertreffen mit Hansa Rostock. Chancen für drei Siege hatten wir und waren am Ende dann froh, dass es beim 1:0 geblieben war. Insgesamt allerdings hatte ich die Mannschaft von der Ostseeküste weitaus stärker erwartet und nur, weil unsere Stürmer nicht weiter vollendeten, blieb es knapp und spannend.

Nun empfängt uns das ehrgeizige und positionell verstärkte schwäbische Team aus Augsburg. Auch wenn viele unserer Spieler am Mittwoch pausieren mussten durften, in der neuen Arena sollten sie sich auf einen heißen Tanz einrichten.
Zwei Wochen später geht es dann zu Hause gegen den dritten Aufsteiger, den SC Paderborn. Gern erinnere ich mich noch an den tollen 3:2-Sieg in der letzten Saison. Am 13. September könnte also wieder ein Sieg gefeiert werden.

Wenn man sich den Spielplan einmal etwas genauer ansieht, wird zumindest der geneigte Union-Fan sehen, dass die “harten Brocken” alle erst ab dem 8. Spieltag auf uns zukommen. dann geht es nämlich Schlag auf Schlag: MSV Duisburg;, SpVgg Greuther Fürth, Alemannia Aachen, Karlsruher SC, 1. FC Kaiserslautern, FC St. Pauli, FC Energie Cottbus, Arminia Bielefeld und TSV 1860 München.

Was für mich bedeutet: Je mehr Punkte wir in den ersten 7 Spielen gesichert haben, desto gelassener können wir in die Partien gegen die (vermeintlich) Großen dieser Liga gehen.
Und sollten wir tatsächlich nach dem 17. Spieltag mehr als 50 Punkte haben, dann fange auch ich an vom Aufstieg zu träumen. ;)

Tags:,

Verwandte Artikel

5 Kommentare

  1. Wir gewinnen in der schicken neuen Puppenkiste. Wirst schon sehen.
    Die Jungs die gegen Bayern nicht spielten, sind heiß, wie ne Plättschnur.
    UNVEU

  2. @Ralle: Schön wär’s ja. Aber soll das nun so weiter gehen. Ich denke auch, dass der FCA ein Gegner anderen Kalibers ist, als die bisher Besiegten. Lassen wir uns überraschen. Auf alle Fälle, allen die mit in die Fuggerstadt reisen, ein schönes Spiel und angenehme Tage in den alterwürdigen Gassen.
    Und wenn ihr Punkte mitbringt, umso besser! :)

  3. Pingback: Twitter Trackbacks for Der Hönower » Eisern weiter Richtung Klassenerhalt [der-hoenower.de] on Topsy.com

  4. Also die Überschrift und dann das VT-Bild einzublenden ;-) Alter Tiefstapler!! Nee hast schon Recht.

    Auf der anderen Seite wurden, wie du schreibst die Spiele sehr überzeugend bestritten. Saisonziele kann man auch korrigieren. Nein nicht gleich Aufstieg, Rückschläge wirds sicher geben. Aber mit dem Abstieg solltet ihr nix zu tun haben auch wenn man “nur” der Aufsteiger/Neuling ist. Die Substanz ist doch erwiesenermaßen da. Nur Mut! ;-)

    Gruß aus Elbflorenz

  5. Wäre schön, wenn so ein Traditionsverein auch mal wieder in der ersten Liga zu finden wäre. Die Hertha war mir noch nie wirklich sympathisch.