Der Hönower

immer auf dem Laufenden

Aufatmen beim Trainer – nun hat Spreeblick Sorgen

Sie bringt doch etwas, die Auseinandersetzung mit scheinbar übermächtigen, weil vor Geld strotzenden Firmen und Erfüllungsgehilfen. Die Welle der Verachtungsbekundungen derartiger Abmahnpraktiken, das Veröffentlichen und Bekanntmachen von völlig überzogenen Gebahren mancher Zeitgenossen hat nun scheinbar doch (zumindest in dem konkreten Fall Jako vs. Baade) alle Beteiligten zur Vernunft kommen lassen. Eine breite Masse von Internet-Nutzern hat sich mit dieser Geschichte befasst, Und dass dies im weltweiten Web zügig und unkoordniert vonstatten geht ist mit eines der großen Vorzüge moderner Webkommunikation.

Nun zeigt JAKO Gesicht und bezieht Stellung. Ich begrüße dies außerordentlich! In der veröffentlichten Pressemitteilung heißt es u.a.:

Einige Auszüge als Zitate

„Wir haben überreagiert“

„Wir haben ganz offensichtlich überreagiert“, erklärt Rudi Sprügel,Vorstandsvorsitzender der JAKO AG, und schafft damit alle Voraussetzungen,um die vor allem im Internet geführte Auseinandersetzung um sein Unternehmen schnell zu beenden.

Und weiter:

„Wir haben uns rein rechtlich überhaupt nichts vorzuwerfen“, betont Rudi Sprügel, „aber rückblickend betrachtet, wäre es viel besser gewesen, wir hätten mit Herrn Baade persönlich Kontakt aufgenommen und die Sache mit ihm direkt geklärt.“ Sprügel bedauert, dass sich die „Auseinandersetzung unnötigerweise so aufgeschaukelt hat“. Es sei unglücklich gewesen, nicht sofort auf die Anfragen von Bloggern und Journalisten zu reagieren: „Wir haben ja schließlich nichts zu verbergen.“

Rudi Sprügel, der in jungen Jahren selbst in der zweiten deutschen Fußballliga spielte, will sich dafür einsetzen, dass Baade aus dieser Auseinandersetzung „keine finanziellen Nachteile erwachsen.“ Sprügel wörtlich: „Ich bin mir sicher, dass beide Seiten aus dieser unerfreulichen Geschichte gelernt haben.“

Ende der Zitate

Ich hoffe sehr, dass diese Geschichte nun tatsächlich mit einem guten Ende in die Internet-Annalen eingehen wird.
Lesenswertes hierzu kommt wieder von “allesaussersport“.

Aber es gibt bereits wieder eine neue Abmahn-Arie.
Diesmal betrifft es das rennomierte Blog Spreeblick. Es gibt aktuell großen Ärger mit einer Firma namens Primacall. Ich lasse die verllnkten Beiträge einfach mal unkommentiert stehen. Macht euch bitte selbst ein Bild.

Previously on “Primacall gegen Spreeblick”
Primacall reicht Klage gegen Spreeblick ein
Primacall

Erste Stimmen und weiterführende Informationen im Netz:
Blogs
Ruhrbarone
Netzpolitik.org

oder auch auf Twitter

Tags:, , , , ,

Verwandte Artikel