Der Hönower

immer auf dem Laufenden

Immer wieder montags

Nein, nicht dieser Schlager, sondern die Montagabend-Auftritte meines 1. FC Wundervoll kommen mir da in Erinnerung.
Nichts zu holen, nullkommanix. Am Montag, dem 19.Oktober 2009 wurden wir zu Hause von der SpVgg Greuther Fürth 1:2 vorgeführt.
Am Montag, dem 23. November 2009 zeigte uns der 1. FC Kaiserslautern eindrucksvoll, wie man Ball und Gegner beherrscht (wir verloren im Stadion An der Alten Försterei mit 0:2).
Un nun, am vergangenen Montag , dieser Auftritt in Cottbus, der mit 4:2 in die Hose ging.

Montagsspiel FC Energie cottbus vs 1.FC Union Berlin

Nein, sehr geehrte Herren vom DFB und von der DFL, schafft diese Montags-Ansetzungen ab, schnellstmöglich. Eine Zumutung für jeden Auswärtsfahrer und ganz besonders für unser Team. Unsere Verteidger waren leider auch immer noch beim Sonntagnachmittags-Kaffee. Ca. 3.000 Unionfans, die im Cottbusser Auswärtskäfig eingepfercht waren, mussten miterleben, wie die Energiefans ihr tolles “Derbysieger”-Transparent ausbreiteten. “Falsch rum” tönte es laut aus dem Gästeblock. ;) Oder auch “Hurra, das ganze Dorf ist da”. Fünfzehntausend Zuschauer im “Stadion der Freundschaft”, Saisonrekord, viele Plätze blieben leer.
Die Szenerie rund um das “Freundschafts-Stadion” ähnelte mehr einem Bürgerkrieg als einem Fußballspiel. Scheinbar nutzten auch die, bewaffnet bis an die Zähne und mit schweren Räumfahrzeugen und Wasserwerfern ausgestatteten Polizeieinheiten, den Montag als letzte Übung vor ihrem Auftreten am 1.Mai. Von den Repressalien und Erniedrigungen, die Auswärtsfahrer so über sich ergehen lassen müssen, habe ich diesmal zum Glück nur am Rande etwas mitbekommen, denn wir fuhren mit unserem Kleinbus erst kurz vor Spielbeginn vor und hatten außer der bedrohlich wirkenden Kulisse, vielen neugierigen (vielleicht bei manchen Uniformträgern mit Hand am Gummiknüppel auch begehrlichen) Blicken und dem übertriebenen Kontroll-Procedere nicht viel zu ertragen.
Ob ich mir solch eine Gurken-Auswärtstour noch einmal antue? Wohl eher nicht. Liebe Cottbusser (und auch liebe Rostocker), schaut mal auf andere Städte, ob Augsburg, Hamburg oder Kaiserslautern, wie man Fußballspiele austrägt und Gäste willkommen heißt.

Und noch ein aktuelles Vorkommnis beim DFB lästt mich echt ins Grübeln kommen. Der berühmte FC Carl Zeiss Jena kämpft zurzeit um den Aufstieg in die 2.Bundesliga, zuvorderst aber gegen die Winkelzüge und Rochaden der Funktionäre beim DFB, die am grünen Tisch und unter Missachtung eigener Regeln ein Weiterkommen der Jenenser blockieren.
So kommentiert u.a. sports-kick

Die Sprechchöre „Fußball-Mafia DFB“ werden in Zukunft wieder öfter bei Spielen des FC Carl Zeiss Jena zu hören sein. Der DFB musste am Mittwoch zugeben, dass der Heidenheimer Martin Klarer am vergangenen Sonnabend in Jena nicht spielberechtigt war!
Die Punkte soll Jena dennoch nicht zugesprochen bekommen. Das eigene Regelwerk interessiert den DFB offensichtlich nicht. Der leugnete erst den Vorfall und verweist nun trotz der klaren Beweise auf eine Tatsachenentscheidung! Dieser Skandal könnte das Aufstiegsrennen in Liga drei zur Farce werden lassen.

Eine ausführliche Dokumentation der Geschehnisse findet man bei Matze Koch.

Wir werden am kommenden Sonntag alle Zweifel am Saisonziel beseitigen, den beruhigenden letzten nötigen Punkt einfahren. Und unsere Gäste aus Bielefeld so empfangen, wie es sich gehört. Eddys Armada wird dann auch etliche Arminen nach Köpenick schippern. Und die Woche drauf, fahren wir mit Stolz und Freude nach München, zur großen Unioner-Saisonabschlusstour in die Allianzarena. Fußball kann so schön sein.

Tags:, , ,

Verwandte Artikel

Ein Kommentar

  1. Freitagsspiele sind auch zum kotze für Auswärtsfahrer.
    Samstags- und Sonntagsspiele, die kurz vor dem Aufstehen angepfiffen werden auch!
    %)