Der Hönower

immer auf dem Laufenden

Zum Kaffeekränzchen nach Charlottenburg

Und zu Hertha jehn wa nu!

Wieder mal eine Abwandlung des bekannten Frank-Zander-Songs, der es im Berliner Olympiastadion zu großer Popularität gebracht hat.
In unseren Breitengraden machte man seinerzeit aus dem “Nur nach Hause geh’n wir nicht” ein demonstratives “Nur zu Hertha geh’n wa nich”.
Das ist mittlerweile Schnee von gestern, zumindest was den Ort des Geschehens betrifft.
Wir Unioner haben am letzten Sonntag mit einem überzeugenden 3:0-Sieg gegen Arminia Bielefeld auch die allerletzten Zweifler an unserer erfolgreichen Zweitliga-Saison zum Schweigen gebracht. Hertha BSC dagegeen, vollendete mit einem Remis bei der BSG Chemie Vizekusen Bayer Leverkusen die schon Monate andauernden Zuckungen beim Kampf gegen den Abstieg. Tut mir richtig leid für die echten Herthafans, was die so alles erleben und erdulden mussten.
Und somit empfangen wir in der kommenden Zweitligasaison Hertha erstmals zum Punktspiel im Stadion An der Alten Försterei. Natürlich wird es auch einen Gegenbesuch in der von der alten Tante angemieteten Leichtathletik-Arena mit der blauen Laufbahn in Westend geben. Da kommen wir alle vorbei, selbstverständlich!

Es ist mittlerweile schon einige Jährchen her, dass man als Unioner mit der S-Bahn zum Auswärtspiel fahren konnte. Und, ehrlich gesagt, wollte ich das so schnell auch nicht wieder haben. Aber unter dieser Konstellation ist es doch einmal etwas anderes.

Eigentlich auch prädestiniert für eine zünftige Mottofahrt, beispielsweise “Mit’m Rad’l da”. ;)
Wäre doch sicher ne tolle Geschichte, wenn einige tausend rot-weiß Gekleidete von Köpenick aus (oder gar als Sternfahrt) zum Olympischen Platz radeln.
Ich glaube, ich hab da eine Idee und setze mir sicherheitshalber mal einen Merker …

Tags:, , ,

Verwandte Artikel