Der Hönower

immer auf dem Laufenden

Viel Trubel bei der 19. City-Nacht in Berlin

Letztes Juli-Wochenende in Berlin. Schon traditionell ist die West-City rund um den Tauentzien, die Gegend um Kurfürstendamm, Kantstraße und Europacenter am Samstagabend für den Autoverkehr gesperrt. In diesem Jahr nutzten so um die 10.000 Inline-Skater und Läufer den Parcours für den abendlichen Lauf um die Häuser.
Ab und an starte ich dort auch, wenn es in den Kram passt. So wie gestern. Zwar hatte ich auch Ambitionen den zeitgleich stattfindenden Halbmarathon in Rostock zu bestreiten, aber Sommer in Berlin ist ja auch ganz schön – wenn man keinen Urlaub hat.

Und Sommerfußball war ja vorher auch noch. Der 1. FC Union Berlin testete gegen Middlesbrough FC und spielte 2:2.

Schwach angefangen, stark nachgelassen. So möchte ich meinen Lauf über die 10km-Strecke charakterisieren. Obwohl behutsam angegangen – die 5km-Marke in der Kantstraße passierte ich nach 23:45- konnte ich auf der zweiten Runde, den Kurfürstendamm hoch und runter, nicht mehr steigern und kam schließlich nach 47:41 ins Ziel. Platz 1241 und die eigene Zeitvorgabe um fast 2 Minuten verfehlt. Gut, es war warm und schwül, auf der Strecke ist es eng und besonders auf den ersten Kilometern ziemlich stressig.

Dass man zu Beginn nicht schnell und zügig loslaufen kann, ist bei diesen Laufereignissen in Berlin altbekannt. Immer wieder sieht man in den vorderen Reihen viele Läufer, die behäbig losmarschieren, die ganze Straße blockieren und immer wieder zu riskanten Überholmanövern verleiten. Ins Ziel kommen die dann, wenn man selbst schon unter der Dusche steht. Dabei hat der Veranstalter die Startbereiche nach erwarteten Zielzeiten unterteilt. Aber wenn ich in den Startbereich “Unter 50 Min” komme, stehen dort bereits viele, die weiter hinten viel besser aufgehoben wären.
Viele Freunde waren zu sehen. Einige stehen im direkten Training für den Berlin-Marathon im September Andreas und Günter aus Oranienburg berichteten vom gepllanten Marathon-Abenteuer in Dublin.
Einige Unioner waren auch am Start. Hervorzuheben ist Ingos Spitzenergebnis; 36:48Min und Gesamtplatz 83, Hut ab!!!
Schwacher Trost für mich: Ich konnte unterwegs diverse Hertha-Trikots überholen. :)

Sommer in Berlin. Wettkampfausklang. Biergarten und Stimmung bis weit in die Nacht.
Und heute früh: Selbstverordnetes Straftraining. Kein Wunder, bei solch grottenschlechter Zeit. ;)

Hier gehts zu den Ergebnissen!

Tags:, ,

Verwandte Artikel

Kommentare sind deaktiviert.