Der Hönower

immer auf dem Laufenden

Berlin-Marathon im Regen

Normalerweise macht mir ja das Laufen im Regen überhaupt nichts aus. Erfahrungen habe ich damit auch schon zur Genüge. Zweimal ist es mir in meiner bisherigen Laufbahn passiert, dass es während des gesamten Marathonrennens pausenlos regnete. So geschehen beim Frankfurt-Marathon 1990 und beim Eurasia-Marathon in Istanbul anno 2008. In beiden Fällen gab es aber angenehme Außentemperaturen und für mich hinterher die Möglichkeit, gleich in den erfrischenden Pool bzw. in die Sauna zu hüpfen.
Beim diesjährigen Berlin-Marathon war das ein bisschen anders. Zu dem teilweise heftigen Regen gesellten sich überdies auch noch ziemlich kühle Temperaturen. Und diese Mischung sorgte dafür, dass es doch äußerst unangenehm war.
Mit mir litten an die vierzigtausend Läuferinnen und Läufer, die sich am vergangenen Sonntag, eingepackt in Regenfolie und wärmende Klamotten, am Start versammelten.
Etwas mehr als 34.000 erreichten auch das Ziel, die letzten mit Zeiten von weit mehr als sechs Stunden.
Mit meiner Zeit von 04:07:06 platzierte ich mich noch deutlich in der ersten Hälfe der Ergebnisliste. Schön, dass ich endlich einmal wieder einen sehr gleichmäßigen Marathonlauf absolvieren konnte und auf dem letzten Viertel keinen Einbruch erlitt, wie einige meiner Bekannten.
Ich hatte mir diesmal vorgenommen, mit einem km-Schnitt von knapp unter 6 Min zu beginnen (auf keinen Fall schneller) und dann mal zu schauen, wie lange ich das Tempo so halten kann. Temposteigerungen in der zweiten Hälfte des Rennens hatte ich, ob meines nicht vollständig erledigten Trainingsplanes, sowieso ausgeschlossen.

Ein gelungener Sonntag bei absolutem Mistwetter! Glückstrahlend im Ziel und dann auch noch der so sehnlich erwartete Sieg meiner Unioner gegen die Zebras aus Duisburg.
Vielleicht brauchen wir ja solch eiserne Bedingungen.

Und das sind meine Splits

Split Tageszeit Zeit Diff min/km km/h
5 km 09:35:23 00:28:16 28:16 05:40 10.62
10 km 10:04:40 00:57:33 29:17 05:52 10.24
15 km 10:34:46 01:27:39 30:06 06:02 9.97
20 km 11:03:16 01:56:09 28:30 05:42 10.53
Halb 11:09:27 02:02:20 06:11 05:39 10.65
25 km 11:32:07 02:25:00 22:40 05:49 10.33
30 km 12:01:39 02:54:32 29:32 05:55 10.16
35 km 12:31:20 03:24:13 29:41 05:57 10.1
40 km 13:01:15 03:54:08 29:55 05:59 10.03
Netto 13:14:13 04:07:06 12:58 05:55 10.15

Die Ergebnisse

Tags:,

Verwandte Artikel

4 Kommentare

  1. auch und gerade wegen wetter haben wir viel an dich gedacht, an dem tag. etwa so: “kind, zieh dir bitte mal ne regenjacke an, und der reißverschluss wird zugemacht bis obenhin – … au weia, der arme norbert”. und es macht sicher nicht so dolle spaß, wenn die berliner schönwetter-eventfans bei schlechtwetter alle fehlen. wie wichtig anfeuern ist, haben wir ja im stadion gesehen.

  2. Der diesjährige Marathon muß die Härte gewesen sein ! Man kann schon fast von “Bi…rathon” sprechen (Wasser-Lauf-Kampf).
    Um so stolzer sind wir auf dich, Norbert. Tolle Zeit, machst deinem Zweitnamen: “Duracell Hase ” alle Ehre !

  3. Bemerkenswert, wie konstant du in der zweiten Hälfte gelaufen bist.
    Was war denn zwischen km 10 und 15 los? Warum denn so ein kleiner Einbruch?
    Wie waren denn deine Trainingszeite so – oder umgekehrt gefragt: Welche Auswirkungen hatte das Wetter auf deine Zeit? Ich fürchte nämlich, dass es hier bei uns in Frankfurt in vier Wochen auch regnen und sau kalt sein wird. Und ich habe mir einen Durchschnittspace von 4:58 ins Auge gefasst, nachdem mein Halbmarathon vor vier Wochen doch sehr viel besser als erwartet lief (1:40.30 bei optimalen Laufbedingungen).
    Die Splits, die ich mir vorgenommen habe in 4 Wochen:

    10k: 0:50:00 – 1:00:00
    HM: 1:45:00 – 1:59:00 (- bis hier hin wird das Feld wohl ziemlich eng sein, gerade auf den ersten 10k ist die Strecke ja ziemlich schmal -)
    30k: 2:30:00 – 2:35:00
    40k: 3:19:00
    M: 3.29:59

    Nun weiss ich gar nicht, wieviel Zeit ich zusätzlich ienplanen soll für einen Regenlauf :-S

  4. @Robert Einige Zeilen zu Deinen Fragen:

    1. Ich konnte mein Trainingsprogramm in den letzten 6 Wochen aus verschiedenen Gründen nicht wie geplant und umfänglich durchziehen. Deshalb bin ich langsam angegangen. Getreu dem Motto der Ultras: Wenn schon nicht ordentlich trainiert, dann eben langsam und gleichmäßig, 6er Schnitt- “Marathon geht immer” ;)
    2. Regenläufe machen mir nichts aus, nur die Kombination “Regen und Kälte” ist lästig und hinderlich. Zumal es an diesem Sonntag zeitweise schüttete. Schon ab km 10 machte es auch keinen Sinn mehr, den Wassermassen auf der Straße auszuweichen, einfach nur durch. Anderenfalls bekam man das Spritzwasser seinen Nebenmanns sowieso ins Gesicht.
    3. Ich bin die ganze Strecke mit Union-Fahne gelaufen. Macht ca. 10 Min. Einbuße
    4. Das war kein Einbruch. Am km 13 stand ein schickes kleines Klohäuschen. ;)
    5 Sieh einfach zu, dass Du noch einige Trainingsläufe im Regen machst. Dann solltest Du vor Überraschungen gefeit sein.
    6. Deine Zielzeit von sub 3:30 ist bei HM von 1:40 knallhart kalkuliert, erfordert sehr diszipliniertes und gleichmäßiges Laufen. Laufe unbedingt bald noch ein oder zwei 30km- Trainingseinheiten in Deinem geplanten Marathontempo!!!

    Viel Erfolg, ich drücke Dir beide Daumen!