Der Hönower

immer auf dem Laufenden

Eiserner Derbysieg in der Hertha-Schüssel

5. Februar 2011: Hertha BSC vs. 1. FC Union Berlin 1:2

Derbysieg gegen Hertha BSC! Viele Jahre hatten wir nur davon geträumt, einmal auswärts in einem Punktspiel im Berliner Olympiastadion antreten zu dürfen. In dieser Saison war es endlich soweit. Durch eigene Kraft in der zweiten Bundesliga angekommen und durch Herthas Pleitensaison 2009/2010 gab es zwei Berlin-Derbys zu zelebrieren. Vom ersten Aufeinandertreffen in unserem Stadion wurde hier schon berichtet.
Nun aber ging es zum Rückspiel!

War das ein Jubel nach dem Schlusspfiff! Meine Unioner haben dem selbst ernannten Hauptstadtklub und Ligakrösus einen Denkzettel verpasst und die alte Dame daran erinnert, dass das Aufstiegsrennen kein Selbstläufer sein wird. Viel wichtiger jedoch sind die drei Punkte, die uns dem Ziel “Mit aller Gewalt – Klassenerhalt” wieder ein Stückchen näher brachten.

Derbyzeit in Berlin. Über 74.000 Zuschauer im weiten Rund des Leichtathletikstadions mit der blauen Tartanbahn – ausverkauft. Nicht schlecht für ein Spiel in der zweiten Bundesliga. Rund 20.000 gut gelaunte und rot bemützte Unioner sind schon lange vor Spielbeginn auf beiden Seiten der Kurve beim Marathontor in Sangesstimmung.
Auch nach dem Führungstreffer der Charlottenburger wird weiter gesungen. Ostkurve, dort wo die Blau-weißen zu sehen sind? Kaum zu hören. Freunde aus anderen Blöcken berichten später, dass sich die hartgesottenen Hertha-Anhänger wieder inbrünstig ihrem Dauer-Fäkalgesang gewidmet haben. Nichts neues also.
Später, nach unserem Ausgleich, dem Traumtor von J.J. Mosquera und erst recht nach dem Führungstreffer von Toooorsten Mattuschka, wird es ruhig in den blauen Reihen. Und dann verlassen sie gar in Scharen lange vor dem Schlusspfiff das Stadion. Komische Typen, die sich da so einen blau-weißen Schal umgehängt haben.
Egal! Es wurde unsere große Feier. Derbysieger! Stadt-Duell gewonnen. Balsam für die gebeutelte Union-Seele.

Den echten Herthafans an dieser Stelle einen Gruß und alles Gute für den weiteren Saisonverlauf und für den erwünschten Wiederaufstieg!

Zurück zur Tagesordnung: Am Freitagabend erwarten wir den VfL Osnabrück im Stadion An der Alten Försterei. Drei Punkte sind Pflicht!

Derby-Bilder gibt es wie immer bei Tobi und bei Union-Foto zu bewundern.

Weitere Eindrücke sind schon bei youtube zu sehen.
Schaut mal rein, besonders so ab Minute 2:05. Und Lautsprecher an! ;)

Tags:, , ,

Verwandte Artikel

5 Kommentare

  1. Es war seit langem wieder mal ein Fussballfest im Olympiastadion. Nicht zu letzt durch Euch Unioner die für eine fantastische Stimmung gesorgt haben. (abgesehen von den Bengalos, hoffe es gibt da nicht noch ne Strafe) Die im Vorfeld von vielen geäusserten Befürchtungen sind “leider” eingetroffen und meene Hertha verloren. Eigentlich völlig unnötig, da genug Chancen herausgespielt wurden um dieses Derby für sich zu entscheiden.Nun gut, sei es wie es sei. Ich wünsche Euch natürlich den Verbleib in Liga 2. Ihr habt Eure Derbygeschichte fürs Vereinsarchiv und WIR Herthaner werden nun mit dieser “Schmach” leben müssen.

    “FUSSBALL KANN SO GRAUSAM SEIN”

    Gruss Peter [;(]

  2. Mal nen janz alten Reim rausholen: “Es gibt nur zwei Fußballklubs an der Spree – Union und Hertha BSC. Wir wollen uns nicht streiten, die Herthaner sind die zweiten!” :)

  3. @Ralle Cottbus liegt auch an der Spree.

    Einen Glückwunsch an die Unioner. Wir wissen schon länger, wie das ist, in dieser Schüssel zu gewinnen und wollen es bald schon wieder erleben. ;)

    Ein Auswärtssieg in Köpenick fehlt mir aber noch. Den holen wir uns dann im Frühling.

  4. @Spreewaldgurke Dieser Spruch von Ralle ist so alt, da seid ihr noch als BSG durch die Ost-Lande gegurkt. ;)

  5. Pingback: Gedanken zum Wochenende (XIX) | Der Hönower