Der Hönower

immer auf dem Laufenden

Eiserne Abneigung

2. Fußball-Bundesliga, Saison 2011/2012, 15. Spieltag
1. FC Union Berlin – Fortuna Düsseldorf 0:0
Zuschauer: 18.432 (ausverkauft) im Stadion An der Alten Försterei

Nein, das ist nicht mein Fall! Diese Fallsucht der Düsseldorfer Spieler. Diese Theatralik, wenn die wieder und immer wieder den sterbenden Schwan spielen, immer mit Blick auf den Schiedsrichter. Dieses elendige Nörgeln und sich Beschweren. Dieses kollektive Hinfallen, fast wie auf Kommando, wenn der Gegner eine Standardsituation ausführen will. Ist das etwa einstudiert? Fast möchte man dem Trainer Norbert aka “Kopfstoß” Meier zurufen: Eyhh, Theater wird bei Union erst am 1. Dezember gespielt!

Eine Nullnummer war es am Ende. Viel Mittelfeldgeplänkel, man hatte Respekt voreinander. Wer weiß, wie es gekommen wäre, hätte der Schiri beim regulären Tor von Quiring nicht auf Abseits entschieden. Da war der Junge wohl nicht nur für Gegners Abwehr, sondern auch für den Linienrichter zu schnell.
Überhaupt war es recht lustig, zu erleben, dass der Schiedsrichter, der die erste Hälfte verpfiff, immer wieder auf die Komödianten aus Düsseldorf hereinfiel und sich den Zorn der meisten Zuschauer zuzog, dann mit zunehmender Spieldauer meist nach Zuruf der Tribüne entschied. Apropos Zorn. Wer solche künstlerischen Meisterleistungen beim Fallen und Wimmern, wie die Herren Rösler, Langeneke oder Beister darbietet, bekommt eben den Szenenapplaus, den man verdient hat.

Diese Fortuna mit diesem Trainer wird wohl zukünftig nicht mehr sehr freundschaftlich bei uns empfangen werden. Und während einige ja meinten “haut bloß ab in die 1. Liga” sage ich ganz klar: Nein, diese Truppe aus Schauspielern und Jammerlappen wird nicht aufsteigen, die kommen nächstes Jahr zum Nachsitzen wieder in die Alte Försterei.

Unsere Jungs zeigten wieder einmal, dass man mit Kampfgeist und taktischer Disziplin durchaus mit den vermeintlichen Spitzenteams der Liga mithalten kann. Selbst unsere Grobmotoriker spielen mitunter ordentliche Pässe und unsere Nummer 1 hat wie aus dem Nichts wieder zu einer erstklassigen Form gefunden und bietet im Tor und auch innerhalb des Strafraums solide Leistungen – was ja nicht immer so selbstverständlich war. Ich glaube, wir werden in dieser Saison noch über einige schöne Ergebnisse berichten können.

Foto vom Spiel, wie immer bei Stefan und Tobi und auch beim Textilvergehen.

Tags:, ,

Verwandte Artikel

2 Kommentare

  1. Sehr gute und treffende Zusammenfassung. Hätte ich das geschrieben wären wieder Schimpfwörter im Spiel und das muß ja nicht sein ;)
    Danke Norbert!
    Eiserne Grüße
    Doreen

  2. Schöner Kommentar!
    Kann Kopfstoss Meier und Mecker Rössler auch nicht mehr ab… ätzend.
    Zumal ich Sascha Rössler echt noch gut in Erinnerung hatte, aus meiner und seiner Aachener Zeit, da war er Kämpfer und (auch) Stinker, aber Fallsucht hatte er noch nicht… und AUfstieg gönn ich denen auch nicht!